Korg Dolcetto – Clip-On Tuner

Korg Dolcetto-T

Mit der Dolcetto Serie hat Korg spezielle chromatische Stimmgeräte herausgebracht, die für bestimmte Orchesterinstrumente bzw. Instrumentengruppen optimiert sind. Die Dolcetto Stimmgeräte sind sogenannte Clip-on Tuner, die direkt am Instrument angebracht werden. In diesem Testbericht haben wir die beiden Geräte Dolcetto (AW-3M) und Dolcetto-T (AW-3T) einmal genauer unter die Lupe genommen.

Korg Dolcetto

Das Dolcetto (AW-3M) ist zwar nicht so kompakt wie die T-Version, dafür aber universeller einsetzbar. Technisch sind beide Geräte identisch.

Die Clip-on Tuner Dolcetto (AW-3M) und Dolcetto-T (AW-3T) unterscheiden sich nur von der Art der Befestigung. Die weiteren technischen Funktionen sind gleich. Das Dolcetto besitzt eine große Klammer und ist somit für alle Instrumente geeignet. Das Dolcetto-T besitzt eine kleine Klammer, mit dem es am Schallbecher einer Trompete oder Posaune angeclipt werden kann. Durch die kleine Klammer ist es mit 30 Gramm etwas leichter als die AW-3M-Version. Aufgrund des geringen Gewichts bemerkt man das Stimmgerät kaum und stört somit beim Spielen nicht. Zu empfehlen ist jedoch das Dolcetto (AW-3M), da dieses durch die große Klammer universeller ist. Die große Klammer passt an das Mundrohr oder an eine dünnere Stelle des Schallstücks. Das Dolcetto-T ist zwar kompakter als die AW-3M-Version, passt jedoch nur auf das Schallstück einer Trompete oder Posaune und ist somit nicht für andere Instrumente einsetzbar.

Nach dem Einschalten präsentiert sich das Dolcetto mit einem sehr gut lesbaren, beleuchtetem LCD-Display mit weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund. Durch diesen Kontrast wird die Ablesbarkeit erleichtert und der Musiker wird nicht geblendet, wenn er den Tuner beim Musizieren am Instrument lässt.

Die Funktionen der vier Gummitaster zur Bedienung des Geräts werden direkt auf dem Display eingeblendet. Diesen sind je nach Einstellung des Gerätes unterschiedliche Funktionen zugeordnet. Durch die klare Symbolik und der Klartextanzeige ist die Bedienung sehr einfach und kann intuitiv erfolgen.

Stimmfunktion

Die Dolcettos verfügen über einen großen Stimmbereich von A0 bis C8. Damit lassen sich praktisch alle Orchesterinstrumente stimmen. Die Stimmgenauigkeit ist mit ±1 Cent ebenfalls sehr gut. Die Kammertonfrequenz lässt sich zwischen 410 und 480Hz in 1Hz-Schritten einstellen. Das allein unterscheidet diese Geräte jedoch noch nicht von anderen Clip-on Tunern. Das Highlight ist die Transponierfunktion. Das bedeutet, dass sich das Stimmgerät neben der üblichen C-Stimmung noch auf F-, B- und Es-Stimmung einstellen lässt. Bei einer B-Trompete stellt man also das Gerät auf B-Stimmung ein und man bekommt beim Spielen eines Tons nicht den klingenden Ton angezeigt, sondern den transponierten. Beispielsweise wird beim Spielen eines G auch ein G angezeigt und nicht ein F. Das ist insofern praktisch, als dass man nicht im Kopf transponieren muss.

Die Erfassung eines Tons geschieht über Vibration. Somit ist sichergestellt, dass das Instrument auch in lauter Umgebung gestimmt werden kann. Die Geschwindigkeit in der das Dolcetto den Ton erkennt ist beeindruckend schnell. Man muss also nicht den Ton länger aushalten, sondern nur kurz anspielen, damit das Gerät den entsprechenden Ton anzeigt. Der Umfang der Skala ist ±50 Cent, was einem Halbton entspricht. Das wird leider nicht auf dem Display angezeigt. Die digitale Nadel ist zudem gut gedämpft und somit nicht übermäßig nervös.

Metronomfunktion

Als kleines Add-On beinhaltet das Dolcetto ein Metronom. Dieses kann leider nicht parallel zur Stimmfunktion genutzt werden. Allerdings ist das Metronom nicht besonders laut und eignet sich daher nur in begrenztem Umfang für das Spielen mit Metronom. Hier sollte man besser auf ein separates Gerät ausweichen. Wobei man bedenken muss, dass das nicht die Hauptaufgabe des Gerätes ist. Dennoch ist die Funktion eine nette Zugabe und insbesondere dann nützlich, wenn man gerade kein separates Gerät zur Hand hat. Der Funktionsumfang ist nicht überragend, die wesentlichen Funktionen sind jedoch vorhanden: Der Tempobereich lässt sich zwischen 30 und 252 BPM einstellen. Der Taktbereich, bei dem jeweils der erste Schlag betont wird, ist konfigurierbar zwischen 0 (keine Betonung) und 5. Zudem können Duolen und Triolen eingestellt werden.

Fazit

Die Stimmfunktionen der Dolcetto Serie sind, wie man es von Korg gewohnt ist, sehr gut. Insbesondere die Transponierfunktion ist ein Pluspunkt, den nicht viele Clip-on Tuner bieten können. Die Genauigkeit und die Erkennungsgeschwindigkeit sind ebenfalls vorbildlich. Die Verarbeitungsqualität ist auf einem hohen Niveau. Lediglich das Batteriefach ist ein wenig wackelig. Die eingebaute Metronomfunktion ist ein nettes Add-On, wenn auch durch die begrenzte Lautstärke nicht ganz praxistauglich für das begleitende Spielen. Das Metronom parallel zur Stimmfunktion nutzen zu können, wäre ein weiteres Highlight gewesen. Leider wurde dies nicht vorgesehen. Alles in allem ist die Dolcetto Serie zu empfehlen und eine der besten Clip-On Tuner für Blechblasinstrumente.

Plus Schnelle und genaue Erkennung der Töne
Plus Transponierfunktion für Orchesterinstrumente in B-, F- und Es-Stimmung
Plus eingebaute Metronomfunktion
Plus intuitive Bedienung
Minus Metronom nicht gleichzeitig mit Stimmfunktion nutzbar


Straßenpreis:
35,- €

Hersteller-Link: Korg Dolcetto

 

Quellennachweis Bilder: KORG & MORE Division of MUSIK MEYER GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.